2023.12.23 Heilbronn - Ksc Hösbach 260

Vikings gewinnen Viertelfinale Hinkampf in Heilbronn mit 16:13

Es war ein spannender Kampfabend, die Stimmung war gut, die Fans laut. Vor allem unser Hösbacher Fanbus, ergänzt mit weiteren privaten PKWs hat für ordentlich Lärm gesorgt und den Auswärtskampf zu einem Heimkampf gemacht.

Den Anfang machte unser Nachwuchsmann Sergej Vogel, und er traf ebenso auf einen Nachwuchsmann der Red Devils. Nach etwas Unsicherheit im ungewohnten Freistil, zeigte Sergej seine Klasse. Er holte den Gegner erneut in den Boden und drehte ihn anschließend durch bis die 15 Punkte Differenz erreicht waren. Was für ein Start in den Kampfabend. Die Hösbacher Ecke jubelte.

Weiter ging es im Schwergewicht mit unserem Robin Ferdinand, der ebenso wieder im Greco ran musste. Und er hatte einen richtigen Brocken vor sich: Eduard Popp, Olympionike, Ur-Heilbronner und einer der wenigen Schwergewichtler, die das Gewichtslimit voll ausschöpfen.
Doch Robin kämpfte – und wie! Er ließ weder im Stand noch im Boden viel zu und brachte ein 0:7 über die Zeit. Damit nur zwei Teamzähler für die Devils, absolut verschmerzbar für die KSCler.

Zwischenstand: 2:4

Als nächstes kam ein Debütant im Vikingsdress. Ibi Guzan, der erst vor einigen Tagen die deutsche Staatsangehörigkeit erlangte, durfte endlich 1. Liga ringen. Zwar leider nur stilartverkehrt im griechisch-römischen, dennoch kämpfte er wacker gegen den russischen Meister Dovudzhon Toshev. Allerdings war die Klasse des Heilbronner Söldners nicht zu übersehen, so stand es nach 2 Minuten 15:0 aus Sicht der Heimmannschaft.

Zwischenstand: 6:4

Bis 98 Freistil ging unser Eigengewächs Johannes Deml an den Start. Mit Radoslaw Baran, Bruder von unserem Schwergewichtler Robert Baran, hatte er hier einen absoluten Hochkaräter gegenüber stehen. Jo kämpfte über lange Strecken gut mit, auch wenn er körperlich nicht ganz mithalten konnte. Eine unglückliche 4 und einige takedowns führten zum Pausenstand von 9:0. In Halbzeit zwei kam unser Mann noch mal gut ans Bein und holte einen Punkt am Mattenrand. Dennoch war dann 20 Sekunden vor Schluss Feierabend als es 17:1 stand.

Zwischenstand: 10:4

Den letzten Kampf vor der Pause machte wie immer unser Niklas Dorn. Heilbronn schickte hier bis 66 kg Freistil den Türken Recep Topal auf die Matte. Nach etwas Abtasten und schauen, kam nach ca. 45 Sekunden mal wieder der bekannte Armschwung unseres Niggis. Die Technik wurde mit zwei Punkten belohnt. In Runde zwei gab es dann noch jeweils eine Aktivitätszeit für jeden Sportler, während dieser Zeit konnte kein Athlet was Zählbares aus seinen Angriffen machen, sodass nach kleinem Endspurt des türkischen Landsmannes, den unser Viking clever verteidigen konnte, das 3:1 am Scoreboard stand und somit ein wichtiger Teampunkt aufs Hösbacher Konto wanderte.

Halbzeitstand: 10:5

Da musste in Runde zwei noch mal was kommen, aber wir hatten auch noch einige heiße Eisen im Feuer.

Die Verantwortlichen haben keine Kosten und Mühen gescheut und mal wieder unseren Weltstar Malkhas Amoyan (Armenien) organisiert.
Bis 86 kg griechisch römisch traf Malkhas auf den deutschen Karan Mosebach, der auch im MMA aktiv ist. Malkhas war stets aktiver und bekam immer die Oberlage im Boden zugesprochen. Dort zeigte er, was er drauf hat und hob den “roten Teufel” mehrmals aus, um ihn für schöne 4 Punkte zu werfen. Nach ca. viereinhalb Minuten war Schluss und die technische Überlegenheit besiegelt.

Zwischenstand: 10:9

Auf Malkhas folgte ein ebenso bekanntes, aber lange nicht mehr gesehenes Gesicht: Der Schwede Niklas Öhlen gab sein Saisondebüt. Im 71 kg griechisch-römisch hatten die roten Teufel hier Abdolmohamad Papi, welcher bereits seit einiger Zeit einen deutschen Pass besitzt und der Trainingspartner von Frank Stäbler war. Papi ist ein Meister seines Faches und so machte er es unserem skandinavischen Wikinger nicht leicht, auch wenn er einige kg weniger auf die Waage brachte. In Runde eins wurde unser Mann passiv gesehen und in die Bodenlage geschickt. Hier konnte Niklas gut verteidigen und lies nichts zu. In Runde 2 wurde Öhlen erneut nach unten geschickt, und dieses mal gelang es dem Red Devil einen blitzsauberen Ausheber durch zu bringen, der mit 4 Punkte belohnt wurde. Doch Niklas konnte direkt die Oberlage gewinnen und hatte so die Chance eine Minute vor Schluss erneut zu punkten. Mit einer Menge Kampfgeist gelang ihm zunächst eine 2er-Wertung im Boden und anschließend 40 Sekunden vor Schluss sogar noch mal eine 4er-Wertung, sodass er seinen Kampf zum 5:8 drehte, zwei Teamzähler holte und dadurch ebenfalls den Führungswechsel der Mannschaften einläutete.

Zwischenstand: 10:11

Als nächstes kam es bis 80 kg freistil zum Duell zwischen unserem Punktegaranten Yakub Shikhdzhamalov und Andreas Walter. Yakub war stets im Vorwärtsdrang, und führte einen schönen Beinangriff nach dem Nächsten durch, meist belohnt mit zwei Punkten für den Take-Down. Doch Andreas Walter kämpfe tapfer und clever und verteidigte nur noch. Ab Minute 4 ging einfach nichts mehr, sodass der Kampf 11:0 endete und somit drei Punkte aufs KSC-Konto flossen.

Zwischenstand vor den beiden 75 kg- Kämpfen: 10:14

Anschließend kam es wieder zu einem Top-Freistil-Duell zwischen dem Weltklassemann Ramazan Ramazanov (Bulgarien) und unserem Topscorer Tim Müller. Ramazonov legte los wie die Feuerwehr und konnte durch explosive Angriffe nach einer Minute eine ungemütliche 4 erzielen, als er unseren Timmy nach hinten abfeuerte. Es folgten weitere blitzschnelle Angriffe, die Tim zwar stets versuchte auszukämpfen aber leider auch meist das Nachsehen hatte. So ging es mit 12:0 in die Pause. Doch wir wissen, dass Tim vor Allem durch konditionelle Stärke und Kampfgeist glänzen kann. Runde zwei lief dann schon deutlich besser, Ramazanov war anzusehen, dass er müde wurde und der Tank leer war. So gelang es unserem Viking noch drei mal zwei Punkte durch schöne Take-Downs zu holen, und er gab nur noch einen Take-Down ab. Endstand somit 14:6 für den Bulgaren und drei Teampoints für Heilbronn.

Zwischenstand vor dem letzten Kampf: 13:14

Man was war hier für eine Spannung drin. Rot gegen blau. Devils gegen Vikings. Heilbronn gegen Hösbach. Der Hösbacher Anhang gab ebenso wie die Kämpfer alles und feuerte lautstark an.

Das entscheidende Duell bis 75 kg griechisch-römisch trug Robin Pelzer und unser Gevorg Sahakyan aus. Gevorg beackerte seinen Gegner über die volle Kampfzeit, holte immer wieder die Armklammer und hatte den Kampf, sowie seinen Gegner stets im Griff. Aus der ersten Oberlage konnte er leider nichts Zählbares machen. Dafür gelang unserem Wikinger ein Takedown, sowie in einer weiteren Bodenlage einen “Reinkipper” aus seiner Spezialtechnik, dem verkehrten Ausheber. Zur Verwunderung der Hösbacher, wurde Gevorg noch mal passiv gesehen und nach unten geschickt, was allerdings nicht mehr viel änderte. Endstand 1:6, und dadurch zwei weitere, wichtige Punkte auf unser Konto.

Endstand: 13:16

Was ein geiler Kampfabend. Danke an alle, die das möglich gemacht haben. Es war ein historisches Ereignis. Noch nie zuvor konnten die Hösbacher ein Viertelfinalduell gewinnen! Letztes Jahr war hier nach einem Unentschieden, sowie einer Niederlage gegen Mainz Endstation. Dieses Jahr gehen wir mit einem Drei-Punkte-Puffer in den Rückkampf und sind bis in die Haarspitzen motiviert, zu Hause das Ding zu verteidigen. Mit Euch im Rücken!

Sichert Euch jetzt noch Eure Tickets für 30. Dezember, es wird wieder ein volles Haus erwartet!